Spanische Tortilla Señora Smutje

Die Spanische Tortilla ist auch so ein Basic, das ich euch nicht vorenthalten will. Dieses Gericht besticht mal wieder durch seine einfache Zutaten (Kartoffeln, Eier, Zwiebel)  sowie vielseitige Kombinationsmöglichkeiten und unglaublichen Geschmack! Was will der Matrose mehr?

Zutaten (für 4 Personen)

Grundrezept

  • 6-8 Kartoffeln (je nach Größe)
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 8 Eier
  • 2 El Olivenöl zum Braten
  • Salz, Pfeffer, Paprikapulver zum Abschmecken

Geschmacksextras

  • 12 getrocknete Tomaten
  • 8 Anchovies

Spanische Tortilla – Für nen Erdappel und n’Ei!

Die Kartoffeln schälen und in dünne (0,3 cm) Scheiben schneiden. Zwiebel ebenfalls in dünne Scheiben schneiden, Knoblauch stifteln. Die Eier aufschlagen und verquirlen, kräftig mit Salz, Pfeffer und Paprika würzen. Die Tomaten ein dünne Streifen schneiden, Anchovies abbrausen, beiseite stellen.

Zutaten-Spanische-Tortilla

Olivenöl in einer großen Pfanne heiß werden lassen und rein mit den Erdäpfeln. Kurz bei hoher Hitze anbraten, dann auf mittlerer Flamme ca. 10 min weiterbraten bei geschlossenem Deckel, dass die Kartoffeln sozusagen im eigenen Saft dämpfen. Sie sollten eine etwa 3-4 cm dicke Schickt bilden. Gelegentlich umrühren, dass sie nicht anbacken. Nun die Zwiebeln und Tomaten dazu, kurz mit anbraten, dass sich die Geschmäcker verbinden. Die Kartoffeln sollten jetzt gar sein – das kann man wie bei gedämpften Kartoffeln leicht mit einem Spitzen Messer prüfen – einfach in eine dicke Scheibe reinpieksen und fühlen, ob sie weich ist.

Bevor jetzt das geschlagene und gewürzte Ei drübergegossen wird, noch die Anchovies zugeben, kurz schwenken, dass sie sich zwischen den Kartoffelscheiben verteilen. Wer es gern salzig hat, kann auch die Kartoffelmasse noch einmal salzen und pfeffern, aber eigentlich sollte das Gewürz im Ei stecken, das nun gleichmäßig über die Masse verteilt wird und alle Zutaten zu einem dicken Fladen verbäckt. Jetzt die Hitze auf kleinste Flamme runterdrehen und das Ei stocken lassen, am besten mit Deckel drauf. Wenn alles einigermaßen fest ist, können die Mutigen sich trauen, den Fladen noch einmal zu wenden: Dazu einen großen Teller “umgekehrt“ auf die Pfanne legen, den Tortillafladen sozusagen dazwischen einklemmen und beides schwungvoll umdrehen. Die Tortilla liegt jetzt mit er Unterseite nach oben und kann nun wieder vom Teller zurück in die Pfanne rutschen, sodass dieses Mal die andere Seite noch etwas gebraten wird. Nach 1-2 Minuten ist aber auch die andere Seite sicher gar und die Tortilla ist bereit zum Servieren.

Spanische-Tortilla-nach-dem-Wenden

Heiße Spanierin trifft Fischkopp

Die Tortilla kann gleich heiß gereicht werden, z.B. als Beilage zu etwas Räucherlachs – wie ich es gemacht habe. Man kann sie aber auch pur essen, kalt oder warm, als Teil eines Tapas-Buffets mit Oliven und Tomaten oder zu Salat und etwas Salsa. Ich finde sie auch zu Gegrilltem eine gelungene Beilage.

Bei den Geschmackszutaten ist man natürlich auch nicht gebunden. Die Tomaten passen als kleine Aufheller geschmacklich und farbig super, bei den Anchovies lieber fragen, ob die jeder mag. Stattdessen gingen auch Rohschinken, Peperoni oder Oliven, Kräuter, etc. – erlaubt ist was schmeckt und damit guten Appetit, Ahoi!

  • Zubereitungszeit: 10 min Vorbereitung, 15 min Kochzeit
  • Zubereitung: unterwegs
Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. dsk sagt:

    Hallo Frau Smutje, zunächst einmal danke für die Verlinkung von „dieseekocht.com“. Das freut mich sehr.
    Kleine Anmerkung zur Tortilla: Ich habe sie vor einiger Zeit auch für meinem Blog getestet und dort sehr gute Erfahrungen gemacht, wenn man die Kartoffeln zunächst noch einmal in die Eimasse gibt und dort kurz ruhen lässt. Dann werden die Zwiebeln scheinbar besser vor dem Schwarzwerden geschützt, weil sie komplett von der Eimasse umhüllt sind. Als ich den Step einmal vergessen hatte, sah es dann auch so ähnlich aus. 😉
    LG aus Hamburg Cornelia

    Gefällt mir

    1. frausmutje sagt:

      Ah das klingt gut – stimmt, ich habe auch noch sowas ähnliches gelesen, aber bei einem Rezept mit Auberginen. Danke für den Hinweis!

      Gefällt 1 Person

  2. Ein einfaches und leckeres Rezept. Toll!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s