Zweierlei Kürbissuppen

Zugegebenermaßen fast ein bisschen spat komme ich nun auch mit  Kürbissuppe um die Ecke, dafür gleich mit Zweien! Ein Kürbis auf dem Boot bei einem herbstlichen Törn ist eben nicht verkehrt! Als unglaublich haltbare Zutat zu einem wärmenden Süppchen verarbeitet passt er wunderbar bei kaltem Wind im Herbst.

Zutaten (für 4 Personen)

Für beide Suppen

  • Je 1 Hokkaido-Kürbis
  • Je 1-2 Zwiebeln (je nach Größe des Kürbis)
  • 3 El Öl zum Braten
  • 0,5l Gemüsebouillon
  • Salz, Pfeffer zum Würzen

Variante 1 “Kürbissuppe einfacher Smut”

  • 1/3 Lauch
  • 1 zündholzschachtelgroßes Stück Sellerie
  • 1 Möhre
  • 1 größere Kartoffel
  • Zum Garnieren: Kürbiskerne und Kürbiskernöl

Variante 2 “Kürbissuppe exotischer Smut”

  • 2-3 Tl Currypulver
  • 250 ml Kokosmilch
  • Chili (frisch oder getrocknet)

Zweierlei Süppchen: winterlich herzhaft  und exotisch scharf

Für beide Varianten den Kürbis in ca 2x2cm große Würfel schneiden, die Zwiebel fein würfeln.

Ausgehölter Kürbis

Für Variante 1 zudem noch das Wurzelgemüse würfeln bzw. den Lauch in Scheiben schneiden.

Nun das Öl erhitzen, alles Gemüse darin 2-3 Minuten scharf anbraten.

Variante 1: aufgießen mit Gemüsebouillon, sodass alles Gemüse etwa 1 cm bedeckt ist

Variante 2: gebratenes Gemüse mir Curry würzen, kurz weiterbraten, dann mit Gemüsebouillon und Kokosmilch aufgießen, sodass das Gemüse ebenfalls etwa 1 cm bedeckt ist

Wiederum bei beiden: Gemüse in der Flüssigkeit etwa 7-10 Minuten weichkochen – ich prüfe oft mit dem Messer: wenn alle Zutaten schön weich sind und sich zerdrücken lassen, ist das Gemüse genau richtig.

Nun bei beiden Kürbissuppen-Varianten mit dem Kartoffelstampfer alles schön klein drücken, sodass die Suppe schön sähmig wird (noch besser ist natürlich ein Mixer, aber auf dem Schiff es ja meist etwas mau bestellt um die Küchengeräte).

Abschmecken mit Salz und Pfeffer – et voilà sind die beiden Süppchen fast fertig für den Verzehr: Variante 1 kann mit etwas Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen garniert werden und Variante 2 kann noch mit frischem oder getrockneten Chili geschärft werden.

Ausnahmsweise: Kürbissuppe ohne Ingwer

Meine Varianten der Kürbissuppe kommen ohne Ingwer aus – ganz einfach, weil ich ihn nicht so gern hab. Zu Variante 1, die etwas rustikaler und eintopfiger daher kommt, passt er gar nicht; Variante 2 ist durch Curry, Kokosmilch und Chili schon exotisch genug, da braucht es den Ingwer nicht mehr.

Variante 1 kann  auch gut mit Suppengemüse-Resten zubereitet werden, es sollte nicht zu viel vom Kürbisgeschmack überdeckt werden durch die Gemüsebeigaben. Klar ist natürlich auch, dass Kürbiskernöl und vermutlich die Kerne nicht auf dem Boot dem vorhanden sind – hier böte sich an, etwas Knäckebrot oder eine frische Brotsorte mit Kürbiskernen zu besorgen und dazu zu geben. Guten Appetit, Ahoi!

  • Zubereitungszeit: 15 min Vorbereitung, 15 min Kochzeit
  • Zubereitung: unterwegs

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s